13. Januar 2015 · Kommentare deaktiviert für 12. Januar 2015: Leipzig setzt ein Zeichen für Toleranz mit 35.000 Demonstranten · Kategorien: Politik · Tags: , , , ,

Ein kurzer Streckenbericht über meinen Twitter-Account #Leuchtturm04318: Twitter_Leuchtturm 

Stuart Park ‏@Leuchtturm04318 12. Jan.

Ein schönes Bauchgefühl, Leipzig ist bunt #nolegida #nopegida #jesuischarlie

Stuart Park ‏@Leuchtturm04318 12. Jan.

ND meldet rund 35000 in Leipzig #nolegida #nopegida #jesuischarlie

Weiterlesen »

09. Januar 2015 · Kommentare deaktiviert für Sammelaktion für Legida-Mitläufer am 12. Januar · Kategorien: Gesellschaft, Politik · Tags: , , , , , ,

Mal sehen, ob am 12.01.2015 so viele Menschen in Leipzig für Toleranz auf der Straße sind wie zum Jubel-Lichterfest.

Weiterlesen »

31. Oktober 2013 · Kommentare deaktiviert für Neue Anlaufstelle für trauernde Eltern und Geschwister in Leipzig · Kategorien: VEID · Tags: , , , , , , ,

Bundesverband Verwaiste Eltern und trauernde Geschwister in Deutschland e.V. öffnet seine Türen in neuen Räumlichkeiten

Der Bundesverband Verwaiste Eltern und trauernde Geschwister in Deutschland e.V. (VEID) stellt am 1. November 2013 seine neuen Räumlichkeiten in Leipzig vor. Der Tag der Offenen Tür, der aus diesem Grund veranstaltet wird, richtet sich aber nicht nur an die betroffenen Familien, sondern soll auch die Öffentlichkeit über die Arbeit des VEID in Leipzig und sein bundesweites Engagement informieren. „Wir sind seit 2006 in Leipzig und haben eigentlich in einer kleinen privaten Unterkunft begonnen, die Arbeit in den einzelnen Regionen Deutschlands zu koordinieren“, berichtet Petra Hohn, Bundesvorsitzende des VEID. „Erst 2009 konnten wir an der Verfassungslinde mit Hilfe der LWB unsere erste richtige Geschäftsstelle einrichten.“ Diese Räumlichkeiten seien mit dem steigenden Bekanntheitsgrad und dem damit verbundenen Anwachsen der Aufgaben in der bundesweiten, aber auch regionalen Arbeit zu klein geworden. „Mittlerweile haben sich 10 Selbsthilfegruppen in Leipzig organisiert, denen wir in unserer Geschäftsstelle einen Ort des Treffens, Austauschens und der Trauerbewältigung geben. Weiterhin bieten wir bei uns auch Einzelgespräche mit unseren ausgebildeten Trauerbegleitern an. Nicht zu vergessen sind auch die Trauercafés, die hier stattfinden“, begründet Petra Hohn die Suche nach größeren Räumlichkeiten. Und wieder konnte sich die Bundesvorsitzende auf die Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft mbH verlassen, die ihr erneut bei der Suche behilflich war und die Räumlichkeiten am Roßplatz 8a, einem sanierten Bürogebäude, anbieten konnte.
Mit Hilfe von betroffenen Eltern, ehrenamtlichen Mitarbeitern sowie Spendern aus der Region wurde die neue Geschäftsstelle für die Ansprüche des VEID hergerichtet. So erhielt der Bundesverband Unterstützung von der Sparkasse Leipzig zum Aufbau der Küchenzeile, das holländische Unternehmen AkzonNobel mit seiner Niederlassung in Bitterfeld stellte Farben, Möbel und einen Transporter für den Umzug. Auch die jüngste Spende des Porta Möbelhauses trug zur Einrichtung der neuen Räume bei.
Am Tag der Offenen Tür können sich die Gäste von den Ergebnissen der Umzugsaktion überzeugen. Petra Hohn wird zusammen mit ehrenamtlichen Helfern und den anwesenden Familien die Geschäftsstellenräume vorstellen. Unterstützt wird das Team um die Bundesvorsitzende durch Schirmfrau Luci van Org. Die Musikerin und Lyrikerin aus Berlin hat sich vor fünf Jahren an die Spitze der Prominenten gestellt, die sich öffentlich für den VEID engagieren. „Wenn ich Menschen, die einander in diesem für mich unvorstellbaren Schmerz beistehen, irgendwie unterstützen kann, möchte ich das sehr gern tun“, begründet die Sängerin Luci van Org ihr Engagement. Ganz eng an ihrer Seite steht Claudia Effenberg als Botschafterin. Marius Müller-Westernhagen hatte erst kürzlich den Bundesverband als Begünstigten der Kunstaktion MaleLE der Leipziger Volkszeitung vorgeschlagen und für eine großzügige Geldzuwendung gesorgt. Auch Clown Oleg Popow spendete mit dem Russischen Staatszirkus eine Zirkusvorstellung den Familien von verstorbenen Kindern.
Zum Tag der Offenen Tür startet die diesjährige Aktion „Lichtpunkt“, um ein Zeichen der Trauer, dem Gedenken und der Anteilnahme für verstorbene Kinder zu setzen. „Mein Lichtpunkt heißt Carsten, ein Lichtpunkt für meinen Sohn. Der Lichtpunkt ist auch eine Verbindung zwischen den Menschen, die schicksalhaft verbunden sind und gemeinsam den Weg des Lebens weitergehen“, so Petra Hohn. Die Einnahmen dieser Spendenaktion, die bis zum 31. Dezember durchgeführt wird, werden der Arbeit des VEID zugutekommen.

3.754 Zeichen
Erstellt: Michael Lindner

 Bundesverband Verwaiste Eltern und Trauernde Geschwister in Deutschland e.V.
Der Bundesverband Verwaiste Eltern und trauernde Geschwister in Deutschland e.V. stellt mit seinen Angeboten Hilfe und Unterstützung für alle zur Verfügung, die mit dem Tod eines Kindes – gleich welchen Alters – leben müssen oder zu tun haben. Unsere Angebote gelten

  • den Betroffenen (Eltern, Geschwistern, Familienangehörigen)
  • dem sozialen Umfeld (z.B. Freunde, Nachbarn, Kollegen, Mitarbeiter)
  • den involvierten Berufsgruppen (z.B. Ärzte, Hebammen, Lehrer, Erzieher) und
  • den ehrenamtlichen und professionellen Helfern (z.B. Seelsorger, Krisenintervention, Feuerwehr, Polizei, Trauerbegleiter, Therapeuten).

Darüber hinaus sind die Verwaisten Eltern ein Netzwerk von inzwischen fast 500 Gruppen in ganz Deutschland. In diesen Gruppen finden Eltern nach dem Tod ihres Kindes den schützenden Raum, in dem Trauer zugelassen und gezeigt werden darf. Hier finden sie Hilfe auf dem langen und leidvollen Weg durch die Trauer, hier ist Trost möglich jenseits von vordergründiger und schneller „Vertröstung“, die unsere Umwelt gewöhnlich für Trauernde bereithält.
Im Schutzraum dieser Gruppen vermitteln Eltern, die bereits durch ihren tiefen Verlustschmerz und ihre Trauer hindurch zum Leben zurückgefunden haben, die Hoffnung, dass Weiterleben möglich ist. Neben Trauer, Schmerz und Ängsten werden auch Freuden und Zukunftspläne geteilt. Aus geteilter Trauergeschichte wachsen verwaiste Eltern so in geteilte Lebensgeschichte hinein.
Die Hilfe zur Selbsthilfe erfolgt zunächst weitestgehend in „begleiteten“ Gruppen. In diesen wird auch Beratung – und wo nötig therapeutische Hilfe – angeboten oder in Zusammenarbeit mit Menschen aus helfenden Berufen sorgsam vermittelt.
So entsteht ein Netz von Beziehungen, Verbindungen und Kontakten, das sich – auch über die Gruppentreffen hinaus – nachhaltig als notwendig und hilfreich erweist.

Weitere Informationen und Bildmaterial:
Bundesverband Verwaiste Eltern und trauernde Geschwister in Deutschland e.V.
Roßplatz 8a, 04103 Leipzig
Telefon: 0341/9468884
Telefax: 0341/9023490
E-Mail: presse@veid.de
Internet: www.veid.de

Ehrenamtliches Engagement von THW und Bundeswehr sorgte für Vergnügen bei einer lustigen Schlauchbootfahrt

Mehrfach erschallte der Ruf von Bootsführer Steffen Bräutigam über die Elbe. Er wusste, dass er eine gemischte Truppe von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen sicher über den 17 Kilometerkurs mit dem Rettungsschlauchboot des THW Torgau schippern musste. Als Besonderheit kam für ihn dazu, dass sich die große Gruppe von 24 Personen aus den Leipziger Selbsthilfegruppen des Bundesverbandes Verwaiste Eltern und Trauernde Geschwister in Deutschland sowie zwei Trauerbegleiterinnen und ehrenamtlichen Helfern an diesem etwas trüben Sonntag zusammenfand. Weiterlesen »

22. Juli 2013 · Kommentare deaktiviert für „Weiß, ja weiß, sind alle meine Kleider …“ · Kategorien: VEID · Tags: , , , , , , ,

… weil ich beim Malereinsatz war. Und dieser fand am 12. und 13 Juli in den neuen Räumen der Geschäftsstelle des Bundesverbandes Verwaiste Eltern und trauernde Kinder in Deutschland e.V. in Leipzig statt. Die vier neuen hellen Zimmer, die von der LWB, der Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft mbH, gespendet werden, wurden mit gespendeter Farbe und viel ehrenamtlichem Engagement aufgefrischt und für den baldigen Umzug vorbereitet. Petra Hohn als Bundesvorsitzende und ihre Mitarbeiterin in der Geschäftsstelle Anke Hetmank konnten an beiden Tagen gut 20 Helfer organisieren, die den Pinsel und die Farbrolle schwangen, um den Wänden einen neuen Glanz einzuhauchen. Weiterlesen »

15. Mai 2013 · Kommentare deaktiviert für Die Wiederentdeckung des John Dowland · Kategorien: Resonantia Leipzig, Uncategorized · Tags: , , , , , ,

Ensemble Resonantia nimmt mit ihrer Debüt-CD Kontakt zum ursprünglichen Werk von John Dowland auf.

Debüt CD von Resonantia: Fortune my Foe - John Dowland

Debüt CD von Resonantia: Fortune my Foe – John Dowland

 

Manuskript für Hörfunktproduktion (Copyright und Aufführungsrechte by Michael Lindner)

Musikeinspiel:   Preludium (ausspielen, auf die Musik ab ca. 45 Sekunden Text aufsprechen)

Das „Preludium“ von John Dowland eröffnet die vorliegende Debüt-CD des Leipziger Renaissanceensembles RESONANTIA. Mit „Fortune my Foe“ verwirklichte sich das Ensemble einen langgehegten Wunsch nach der Interpretation von Liedern des englischen Komponisten  John Dowland. Auch wenn nur zwei Ensemblemitglieder an dieser Produktion mitwirkten, so erscheint das vorliegende CD-Werk als konsequente Fortführung des musikalischen Wirkens der Leipziger Musiker.

Weiterlesen »

27. Februar 2013 · Kommentare deaktiviert für Ensemble Resonantia im Land der Dohlen · Kategorien: Resonantia Leipzig · Tags: , , , , , ,
Debüt CD von Resonantia: Fortune my Foe - John Dowland

Debüt CD von Resonantia: Fortune my Foe – John Dowland

Vertriebspartnerschaft zum 450. Jubiläum des bedeutendsten Lautenvirtuosen der Renaissance

Asinamusic wird in diesem Jahr den Vertrieb der ersten Produktion des Ensemble Resonantia aus Leipzig übernehmen. Damit erscheint eine der ersten Musikproduktionen zum Geburtstag von John Dowland auf diesem namhaften Label für Klassik, Alte und Neue Musik sowie für Live- Mitschnitte von herausragenden Konzerten. Weiterlesen »

16. Dezember 2012 · Kommentare deaktiviert für Ensemble Resonantia hilft bei Spurensuche im MDR-Fernsehen · Kategorien: Kunst & Kultur, Uncategorized · Tags: , , , , , ,
Duo Resonantia: Frank Petersen (Laute / Theorbe / Barockgitarre) und Doreen Busch (Mezzosopran)

Duo Resonantia: Frank Petersen (Laute / Theorbe / Barockgitarre) und Doreen Busch (Mezzosopran)

„Vom Himmel hoch“ dieses Weihnachtslied, das wohl die wenigsten dem Reformator Martin Luther zuschreiben würden, spielt das Leipziger Ensemble Resonantia am 19. Dezember 2012, in der Sendung „Die Spur der Schätze“ des Mitteldeutschen Rundfunks*. Die Sendung, die um 21:15 Uhr ausgestrahlt wird, begibt sich dieses Mal auf die Spurensuche nach den Ursprüngen deutscher Weihnachtslieder.

Weiterlesen »

%d Bloggern gefällt das: