26. Juni 2017 · Kommentare deaktiviert für Trickfilm-Projekt „1989 – Lieder unserer Heimat” erhält Förderung – #1989 · Kategorien: Gesellschaft, Kunst & Kultur, Politik
Schwarwel - 1989 - Lieder unserer Heimat

Schwarwel – 1989 – Lieder unserer Heimat

Die Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien hat in einer heute veröffentlichten Pressemitteilung die Förderung des neuen Trickfilms „1989 – Lieder unserer Heimat” bestätitgt. Unter der Regie von Schwarwel ist der von der Agentur Glücklicher Montag produzierte Trickfilmstreifen ein Beitrag zu den Ursachen und der Geschichte der Friedlichen Revolution sowie des Mauerfalls. Aus persönlicher Perspektive zu erzählt Schwarwel, was ein Unrechtssystem mit und aus den Menschen macht, die in ihm aufgewachsen sind und gelebt haben.
Dieses Projekt knüpft an die Trickfilme „1989 – Unsere Heimat, das sind nicht nur die Städte und Dörfer“ (2014), „Leipzig von oben“ (2016) und „Schweinevogel – Es lebe der Fortschritt!“ (2009/2012) des Trickfilmstudios Glücklicher Montag (Produktion) nach dem Drehbuch und unter Regie von Schwarwel sowie an das Buch „1989 – Unsere Heimat, das sind nicht nur die Städte und Dörfer. Der Almanach zur Friedlichen Revolution“ (Schwarwel, Prüwer, Augsburg u. a., 2014) an.

Der Fokus dieses dokumentarischen Episodenfilms liegt auf der Betrachtung der DDR als Unrechtsstaat sowie einer Behandlung und Aufarbeitung des Parteiensystem unter Führung der SED, die sich aus Sicht des Autors  als Diktatur darstellte.
Dabei widmen sich die einzelnen Episoden sehr persönlich und in weiten Teilen autobiografisch Themen wie der Teilung und Wiedervereinigung Deutschlands, dem Kalten Krieg, dem Schießbefehl, der Mangelwirtschaft, dem Ministerium für Staatssicherheit, der Kindheit und Jugend in der DDR, der Jugendbewegung und Opposition, Kirche, Sport und Staatsdoping, dem SED-Regime bis zur Friedlichen Revolution und dem Mauerfall.
In logischer Fortführung der semibiografischen Erzählung von „1989 – Unsere Heimat …“ und der autobiografischen Story von „Leipzig von oben“ des Autors und Regisseurs Schwarwel sind die Inhalte von „1989 – Lieder unserer Heimat“ fest im Alltag verankert, humorvoll, bitter, heiter und tragisch zugleich.
Sie berühren, weil sie für den Autor wahr sind.
Stilistisch gehen Regisseur Schwarwel und das Produktionsteam von Glücklicher Montag konsequent den Weg weiter, den sie mit „Schweinevogel – Es lebe der Fortschritt“ (2009), „Herr Alptraum und die Segnungen des Fortschritts“ (2011), „Richard – Im Walkürenritt durch Wagners Leben“, „1813 – Gott mit uns“ (beide 2013), „1989 – Unsere Heimat, das sind nicht nur die Städte und Dörfer“ (2014) und „Leipzig von oben“ (2016) eingeschlagen haben: Klassische, handgemachte 2DAnimation auf dem aktuellsten Niveau. Trick- und animationstechnisch sind dabei keinerlei Grenzen gesetzt: vom Funny-Trickfilm über Cartoons, politische Karikatur, Illustration, Comic, Collagen, Stop-Motion, Silhouetten-Animation, Graffiti-Optik und Anima-DOK bis hin zu semi-realistisch und realistisch gestalteten Charakteren und Handlungsorten vor 3D-gerenderten Räumen wird alles geboten, was hilft, die Erzählungen eindringlich und unvergesslich zu gestalten.
„1989 – Lieder unserer Heimat“ gliedert sich in 13 kurze, prägnante Themenkomplexe, die vermittels eigens komponierter und eingespielter, stilistisch höchst unterschiedlicher Lieder erzählt und durch eine fließende Rahmenhandlung miteinander verwoben sind. Ein Reigen bekannt klingender Musikgenres von Russischer Volksweise über den deutschen Schlager, das Kinderlied, den Pop- und Rocksong bis hin zum Wanderlied dient dabei als dramaturgischer Bogen, in dem sich die Handlungen und Ereignisse von „1989 – Lieder unserer Heimat“ in Rückblenden, Träumen, Erinnerungen und Abenteuern des Autoren und seines Umfeldes vor den Augen und Ohren des Zuschauers spannen.
„1989 – Lieder unserer Heimat
Trickfilme von Schwarwel
Zwischen Diktatur und Demokratie, Schießbefehl, Mangelwirtschaft und Friedlicher Revolution“
ist eine Produktion von Glücklicher Montag unter der Regie von Schwarwel und wird gefördert von:
MDM – Mitteldeutsche Medienförderung
SLM – Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk
Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Weitere Informationen:
Sandra Strauß – Produzentin & Studioleitung
GLÜCKLICHER MONTAG
AGM Leipzig GmbH | Animation • Grafik • Multimedia
04277 Leipzig | Kochstr. 132 | In der Kulturfabrik Leipzig
Tel: +49 341 91859600
Mobil: +49 177 5630114
E-Mail: s.strauss@gluecklicher-montag.de
Weitere Links zum Beitrag:

Kommentare geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: